Suche
Walter Fenster + Türen ist Teil der Umwelt und möchte diese erhalten | Qualität | Walter Fenster + Türen

Qualität

Umweltschutz: Fenster sind "nachhaltig"

Walter Fenster + Türen ist Teil der Umwelt und möchte diese erhalten

Fenstertausch ist Klimaschutz und schont die Umwelt: Bei kaum einem anderen Bauteil der Gebäudehülle ist die Technik zur Energieeinsparung in den letzten Jahren schneller voran geschritten als beim Fenster. Die Nachhaltigkeit ist gegeben. In dem Moment, wo unser Produkt seinen Platz im Gebäude gefunden hat, spart es Energie für eine lange Zeit!

Qualitätsprodukte wie Walter Fenster haben daran einen einen erheblichen Anteil. Unsere Fenster erreichen Wärmedämmwerte, die sich denen von massivem Mauerwerk immer weiter annähern. Entscheidend für dieses Ergebnis sind die optimierenden und wärmeschützenden Maßnahmen an Profilen, Gläsern, Glasabstandhaltern und Verstärkungsarmierungen. Aber vor allem auch bei der Montage.

Von der Extrusion bis zur Entsorgung haben Kunststoffenster eine hervorragende Ökobilanz. Die Forschungsberichte der Universität Stuttgart (1988) und der schweizerischen EMPA (1996) liegen dazu hier vor. Wer heute noch meint, Fenster aus Kunststoff hätten schlechtere Umweltwerte als andere Materialien, ist leider schlicht auf dem „Holzweg". Jedes Material hat seine Rechtfertigung - aber Kunststoff ist erste Liga.

Was machen wir noch so im Bereich Umweltschutz?

Profile, Beschläge und Gläser ausgewählter Zulieferer entsprechen den strengen deutschen Umweltauflagen. Wann immer es geht, kaufen wir regional.

Wir sind aus Gründen des Umweltschutzes an das Fernwärmenetz in Kassel angeschaltet. Unseren Strom beziehen wir aus klimaneutralen Wasserkraftwerken.

Unsere Produktion läuft verschnittoptimiert. Das heißt, dass bereits in der Arbeitsvorbereitung berechnet wird, wie die Werkstoffe (Profile, Glas) zugeschnitten werden, um möglichst wenig Verschnitt zu haben und Abfall zu minimieren.

Wir garantieren die fachgerechte Entsorgung bzw. das Recycling von Altfenstern. Walter Fenster + Türen war Vorreiter in der Region Nordhessen beim Aufbau des Recyclings. Wir haben hier gekämpft gegen sinnlose Werkstoffdiskussionen. Denn nur so kann man Umweltfreundlichkeit durch eine Vorbildfunktion dokumentieren. Heute sind wir Teil eines Entsorgungskonzeptes der VEKA Umwelt GmbH, des VFF und der Entsorgungsinitiative "REWINDO" und können eine Verpflichtungserklärung vorlegen.

Transportwege werden mit modernen Fahrzeugen und möglichst optimaler Logistik durchgeführt. Dazu kommt, daß Ihr Walter Fenster aus der Region kommt und lange Wege somit entfallen. Das schont die Umwelt.

Einige unserer Mitarbeiter nutzen das "Sesam-Job-Ticket" des NVV und erreichen so ihr Arbeitsziel.

Im "UnternehmensPark" der Kasseler Jacob-Grimm-Schule unterhält Dr. Frank Walter eine Baumpatenschaft für eine Eibe und zeigt als ehemaliger Schüler Flagge für die Natur.

Übrigens ist eine Kunststoffensterfertigung sehr leise und frei von Schadstoffen. Denn Schleif- und Lackierarbeiten existieren schlicht nicht.


Umweltfreundlichkeit heißt bei uns also:

  • ressourcenschonender Materialeinsatz von ausgewählten Partnern,
  • geringe Umweltbelastung durch die Fensterfertigung,
  • hohe Produktqualität (Lebensdauer und Nutzungsphase),
  • umweltgerechte und ressourcenschonende Verwertung der Altfenster,
  • hohe, langfristige Ersatzteilsicherheit.

Eine hohe Produktqualität zeichnet sich dabei sowohl durch ein qualitativ hochwertig hergestelltes Fenster, eine fachgerechte Montage in korrekterr Einbausituation und eine geeignete Wartung als auch durch eine Konstruktion mit optimiertem Verhältnis von Wärmeschutz und solaren Gewinnen aus.

Das Foto von Jochen Herzog (HNA) zeigt übrigens die Kirschblüte im nordhessischen Werratal bei Witzenhausen.

Hier finden Sie weitere Infos zum Thema Ökologie und Entsorgung: www.rewindo.de

Veröffentlicht: 07.03.2009


drucken   versenden

Nachricht teilen: auf facebook teilen VZ-Netzwerke (studivz, meinvz, schülervz) google Bookmarks twitter delicious linkarena misterwong


© Walter Fenster+Türen
Datum des Ausdrucks: 27.06.2017